PROJEKTE

AG Ausbildungsplatzinitiative Pflege für Flüchtlinge

Im November 2015 wurde die AG Ausbildungsplatzinitiative Pflege für Flüchtlinge gegründet, die es sich zum Ziel macht, in absehbarer Zeit Flüchtlingen einen Hospitations- oder Praktikumsplatz oder einen Ausbildungsplatz in der Pflege oder Hauswirtschaft in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen zu ermöglichen und zu vermitteln.

Das Pilotprojekt ist vorerst auf die Gemeinden Stuhr, Syke und Weyhe beschränkt.

Dafür wurde ein funktionierendes Netzwerk mit allen Akteuren im Landkreis Diepholz sowie mit ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen in Stuhr und Weyhe geschaffen.

Mit Hilfe und Unterstützung von Flüchtlings- oder Familienpaten und Integrationslotsen sollte es gelingen, den Flüchtlingen eine interessante Perspektive und eine vernünftige Integration in unseren Gemeinden zu bieten. Sie haben den direkten Kontakt zu den geflüchteten Menschen und können feststellen, ob Interesse an einer Hospitation, einem Praktikumsplatz oder an einem Ausbildungsplatz in der Pflege oder Hauswirtschaft besteht.

Dafür wurde ein Bewerbungsbogen entwickelt, der hier herunter geladen werden kann. Bei Interesse den Bewerbungsbogen zurücksenden an:

Rita Wegg, Deichwendung 12, 28844 Weyhe oder per Mail: rita.wegg@gmx.de

AG Kompetenzzentrum für Barrierefreies Wohnen

Mitglieder des Vereins ZukunftsWerkstatt Gesundheit & Pflege e.V. im Landkreis Diepholz haben am 22. Juli 2014 die Arbeitsgemeinschaft Barrierefreies Wohnen gegründet. Anlass für die Gründung der AG war, dass die Mitglieder der ZukunftsWerkstatt festgestellt haben, dass es im gesamten Landkreis Diepholz keine barrierefreie Ausstellung gibt, was im Zeichen des demografischen Wandels allerdings dringend erforderlich ist.

Die ZukunftsWerkstatt Gesundheit & Pflege e.V. eröffnet in Kooperation mit dem Senioren- und Pflegestützpunkt der Stadt Syke und der Berufsbildenden Schule (BBS) Syke das Kompetenzzentrum - Barrierefreies Wohnen als Dauerausstellung im Gebäude C der BBS, Grevenweg 8, am 12. April 2016.

Gruppenführungen durch die barrierefreie Ausstellung mit ausführlicher Erläuterung zu Produktlösungen in den einzelnen Wohn- und Lebensbereichen.

Termine auf Nachfrage.

Wegweiser

Beratung, Gesundheit & Pflege – Stuhr

pdf Datei

8,4 MB

Wegweiser

Beratung, Gesundheit & Pflege – Weyhe

pdf Datei

21,6 MB

Wegweiser

Beratung, Gesundheit & Pflege – Barnstorf

pdf Datei

43,9 MB

Wegweiser

Beratung, Gesundheit & Pflege – Syke

pdf Datei

20 MB


AG Gesundheit

Wegweiser Beratung, Gesundheit & Pflege


Die ZukunftsWerkstatt Gesundheit & Pflege e.V.  hat bislang in den Kommunen Barnstorf, Syke,Stuhr und Weyhe den Wegweiser Beratung, Gesundheit & Pflege als werbefinanzierte Broschüre in Kooperation mit der Kreiszeitung veröffentlicht.


Generationsübergreifende  Informationen und Hinweise zu den Themen Beratung – Sozialberatung, Behinderung, Angebote für Familien, Gesundheit,  Hospiz/Palliativ/Tod, Notfall sowie Pflege/Heim finden sich in den Wegweisern für Jung und Alt wieder. Die Wegweiser geben einen Überblick über das umfangreiche Hilfesystem in den Kommunen und dienen als erste Orientierung.

 

In den jeweiligen Rathäusern im Landkreis Diepholz liegen die Wegweiser zur Abholung bereit, sofern diese noch nicht vergriffen sind.

Wohlfühlanrufe - Hausbesuch per Telefon

Eine kleine Projektgruppe hat in Kooperation mit den Ambulanten Versorgungsbrücken e.V. in Bremen das Angebot der Wohlfühlanrufe in den Landkreis Diepholz gebracht. Hierzu wurde ein Kooperationsvertrag mit den Ambulanten Versorgungsbrücken e.V. geschlossen.

Wohlfühlanrufe sind Hausbesuche per Telefon und können Brücken der Begegnung für Menschen bauen. Die regelmäßigen Kontakte können die Lebensqualität von alleinlebenden und ggf. nicht mehr ganz so mobilen Menschen wesentlich erhöhen. Themen aller Lebensbereiche können Inhalt der Gespräche sein.

Die Telefonate werden von fundiert ausgebildeten, ehrenamtliche arbeitenden MitarbeiterInnen des Vereins der Ambulanten Versorgungsbrücken e.V. geführt.


Weitere Informationen zum Wohlfühltelefon erhalten Sie von dem Verein Ambulante Versorgungsbrücken e.V.

unter

Tel.: 0421 69 64 200 30 und 0163 443 00 20 oder www.wohlfühlanrufe.de

Aktionsbündnis Inklusion im Landkreis Diepholz

Die ZukunftsWerkstatt Gesundheit & Pflege hat am 21.05.2014 in Kooperation mit dem SoVD Kreisverband, Kreisbehindertenrat, Kreisseniorenbeirat und Kreiselternrat das "Aktionsbündnis Inklusion im Landkreis Diepholz" gegründet.

Ziel ist die Erarbeitung eines Aktionsplanes im Dialog mit den Betroffenen und der Kreisverwaltung.

AG Pflege

Die Zahl alter Menschen steigt, der Pflegebranche mangelt es an Nachwuchs. In ganz Niedersachsen verschärfen zudem niedrige Pflegesätze die Lage. In den vergangenen Jahren wurden im Landkreis Diepholz zu wenige Leute ausgebildet. Der Nachwuchsmangel liegt nach Ansicht der örtlichen Pflegedienste nicht nur an der schlechten Bezahlung, sondern auch am schlechten Image des Berufs. Und die Pflege ist zu entbürokratisieren.

AG Neue Wohnformen

Im Juli 2013 wurde die "AG Neue Wohnformen" gegründet, die es sich zum Ziel gemacht hat, in Zeiten des demografischen Wandels durch Öffentlichkeitsarbeit und Informationen auf Möglichkeiten neuer Wohnformen für alle Generationen, z.B. gemeinschaftlich und/oder generationsübergreifendes Wohnen, hinzuweisen.


Die AG entwickelte hierfür eigene Aktivitäten, u.a.

• Erstellung eines Wegweisers "Wohnen im Landkreis Diepholz - Wohnformen/Vielfalt Wohnen"

(1. Auflage am 12.12.2014, 2. Auflage am 30.10.2015)

• Öffentliche Veranstaltungen zum Thema Wohnformen, u.a. mit Referenten des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V." oder mit dem "Niedersachsenbüro - Neues Wohnen im Alter", Hannover.

• Ausstellungen u.a. zum Thema "Zusammen planen - gemeinsam wohnen" (Forum).

• Bestandsaufnahme von realisierten und in Planung befindlichen Bauprojekten

• Wohnprojekte wie z.B. generationsübergreifendes Wohnen anzuschieben und aktiv gemeinsam

mit Architekten, Bauträgern, Maklern und Banken zu begleiten. (Grundstücksangebote aus dem Landkreis Diepholz hierfür sind erwünscht).


Die Wohnprojekte sollen nachstehende Ziele haben:

• Interessierten ein stabiles soziales Umfeld in der Kommune geben

• Eigenständigkeit und Erleichterung im Alltag für Jung und Alt

• Steigerung der Lebensqualität und den Verbleib in der eigenen Wohnung bis zum Lebensende zu ermöglichen. Denn dank technischer und baulicher Hilfsmittel (Notrufsysteme, Treppenlifte oder begehbare Duschen) können ältere Menschen länger zuhause leben.


Zielgruppe: Alle Familienformen einschließlich Singles unterschiedlichen Alters.

Beschreibung eines gemeinschaftlichen und generationsübergreifenden Wohnprojektes:

Abschluss- und Informationsveranstaltung des Pilotprojektes "Imagekampagne Ausbildung Pflege"

am 23. Juni 2014 in der KGS Kirchweyhe.

Präsentation der Imagekampagne der ZukunftsWerkstatt von Annika Wegg:

Vortrag von Dr. phil. Heiner Friesacher:

"Ausbildung in der Pflege - eine Chance mit Zukunft"

Hier alle Filme auf einen Blick:

o Bericht über die Veranstaltung → Film auf YouTube

o Vortrag Annika Wegg → Film auf YouTube

o Vortrag Dr. phil. Friesacher → Film auf YouTube

Erstellt wurden die drei Filme von Martin Sassenberg, masa media weyhe, im Auftrag der ZukunftsWerkstatt Gesundheit & Pflege e.V.

Bewerbungsbogen

Ausbildung und Pflege

AG Kompetenzzentrum

für Barrierefreies Wohnen

Aktionsbündnis Inklusion

AG Pflege

Pilotprojekt Imagekampagne

Imagekampagne – Präsentation

Ausbildung in der Pflege

Bauweise

Veranstaltungsreihe "Neue Wohnformen"

Die Zielgruppe der Veranstaltungsreihe sind alle Generationen - die Teilnahme der jüngeren Generation ist erwünscht.


Vortrag: Wohnformen im Alter - wie will ICH wohnen?

Der Wunsch vieler Menschen nach einem möglichst selbstbestimmten Leben bis ins hohe Alter hat die Entstehung alternativer Wohnformen immer weiter vorangetrieben. So sind Senioren- Wohngemeinschaften, Pflegewohngemeinschaften, Hausgemeinschaften und Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz inzwischen bundesweit etablierte alternative Wohnformen.

• Aber WIE möchte ICH im Alter mal wohnen?

• Was ist mir wichtig?

• Was möchte ich gar nicht?

• Wo liegen eigentlich die Unterschiede?


Referentin: Lilja Helms - PRO DEM SeniorenServiceBüro.


Angeboten wurde die Veranstaltung von der ZukunftsWerkstatt Gesundheit & Pflege e.V. im Landkreis Diepholz in Kooperation mit der VHS Weyhe, dem SoVD Kirchweyhe und der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Weyhe.


Um die Interessenlage nach einem barrierefreien / gemeinschaftlichen / generationsübergreifenden Wohnen in der Bevölkerung festzustellen, wurden bei der Veranstaltung Fragebogen ausgegeben.

Termin:

Donnerstag, 13. März 2014 , 19 Uhr, Seniorenzentrum Alte Wache e.V. - Henry-Wetjen-Platz 4, 28844 Weyhe - Leeste 12


Ausstellung: Zusammen planen - gemeinsam wohnen

Eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe "Neue Wohnformen" hat im April 2014 mit der Ausstellung "Zusammen planen - gemeinsam wohnen", und einem Vortrag im Weyher Rathaus am 3. April 2014 stattgefunden.


Die Ausstellung war bis zum 11. April 2014 zu den Dienstzeiten im Weyher Rathaus zu sehen.


Vortrag: Neue Wohn- und Pflegeformen im ländlichen Raum

von Dipl. Ing. Andrea Beerli vom Forum Gemeinschaftliches Wohnen Hannover

Vortrag

Honorarvereinbarung

Konzept

Bewerbung

Berufsbezogene

Sprachkurse

Wegweiser

Beratung, Gesundheit & Pflege – Bassum

pdf Datei

42 MB

AG Prävention und Deeskalation von Bedrohungsituationen in der Pflege

Die ZukunftsWerkstatt Gesundheit & Pflege e.V. hat am 24.08.2016 in Kooperation mit der s(m)s GmbH aus Schwarme die Arbeitsgemeinschaft Prävention und Deeskalation von Bedrohungsituationen in der Pflege gegründet.

Pressemitteilung

Konzept

AKTUELL

Arbeitsmarktorientierte  und Berufsbezogene Sprachförderung (ESF-BAMF) mit dem Qualifizierungsschwerpunkt Pflege und Hauswirtschaft  in Syke.

Teilnehmen können Geflüchtete und Migrantinnen/Migranten mit Aufenthaltsgestattung, Duldung oder Aufenthaltstitel.